img1

Jakers Geschichte






Jaker kam 2019 zu uns. Er hat mit seinem Vater in Bangladesch ein Haus gebaut. Wir sind davon überzeugt, dass er auch bei uns eine Menge erreichen wird. 

img1
"Das, was mich hier hält, ist die echte Leidenschaft, nicht aufzugeben. Es gibt viele Herausforderungen, viele Veränderungen. Niemand macht einen Schritt zurück, egal was uns erwartet. Die Mitarbeiter hier unterstützen sich gegenseitig, lösen gemeinsam Probleme und finden Lösungen. Hier herrschen Optimismus und eine positive Einstellung vor. Das Motto lautet immer ‚wir wollen sehen, was wir machen können, lasst uns herausfinden, was wir machen sollten". 
img1

Was hat Dich bei Quadient angezogen?

Ich bin als Key Account Manager zu Quadient gekommen. Ich hatte nur eine Woche Zeit, mich auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten. Ich habe mich in die Arbeit gestürzt, Informationen über das Unternehmen gesammelt, versucht, etwas über die Technologien, Lösungen und Geschichten in Erfahrung zu bringen. Ich habe herausgefunden, dass Quadient großen und kleinen Organisationen dabei hilft, anders zu kommunizieren, über die üblichen Schreiben in Briefumschlägen hinaus. Ich habe erfahren, dass das Unternehmen bei der Digitalisierung der Kundenkommunikation unterstützt. 
‚Ich habe die Stelle bekommen und dann - Katastrophe - habe ich mir einige Monate später beim Fußball das Bein gebrochen. In der Zeit habe ich viel über Quadient gelernt. Ich war sehr besorgt, aber mein Manager hat mir gesagt, ich solle mir keine Gedanken machen und wieder gesund werden, egal wie lange es dauert. Das hat mir eine große Last von den Schultern genommen. Ich konnte mich voll auf meine Genesung konzentrieren und nach eineinhalb Monaten war ich wieder zurück. Das Unternehmen hat sich wirklich großartig verhalten, genau wie meine Manager und Kollegen. Sie haben mich bei meiner Rückkehr willkommen geheißen und mir gleich von Anfang an das Gefühl gegeben, dass ich zu ihnen gehöre.

Was gefällt Dir an der Arbeit bei Quadient am besten?

Es erstaunt mich immer wieder, wie viel Zeit sich alle nehmen, um mit anderen zu reden. Ich hatte direkte Gespräche mit dem CEO, dem Personalchef, den regionalen Managern, Direktoren in Nordamerika und anderen Personen im Senior Management, auf nationaler und globaler Ebene innerhalb der Organisation. Es ist toll zu hören, was sie zu sagen haben. Es ist auch sehr motivierend zu wissen, dass sie an unserer Arbeit interessiert sind. Darüber hinaus tut es gut festzustellen, wie menschlich alle sind. Wenn man in einem großen Unternehmen anfängt, hat man manchmal den Eindruck, dass die Manager in den höheren Ebenen ziemlich weit weg sind. Hier aber nicht. Sie sprechen mit allen, teilen ihre Begeisterung mit uns und verhalten sich so normal, dass man ein ehrliches Gespräch mit ihnen führen kann.

img1